Home » Allgemein » Das Schiff, das niemals segelte
Das Schiff, das niemals segelte

24/06/2018

Diesen Beinamen trägt Blackness Castle, die stolze Burg am Südufer des Firth-of-Forth, welchen sie ihrem einzigartigen Grundriss zu verdanken hat.

Erbaut wurde Blackness Castle 1440 vom Clan Crichton und 13 jahre später wurde es König James II zum Geschenk gemacht.
Einer seiner Nachfolger, James IV, ließ die Burg von James Hamilton of Finnart zur Festung ausbauen, da er Angst vor Überfällen seitens Heinrich VIII hatte.
Die robuste Burg hielt ihren unzähligen Angriffen stand, bis 1650 Oliver Cromwell mit seinen Truppen einfiel. Die Beschädigungen, die Blackness Castle bei diesem Überfall davongetrug, sind heute noch sichtbar.

Es ist aber nicht nur der geschichtliche Aspekt, der zum Besuch verleitet. Die einzigartige Bauweise und die gigantische Aussicht, die man von den Ballustraden aus über den Forth hat sind ebenso ein Grund für einen Besuch. Man kann sogar die 3 berühmten Brücken  des Firth of Forth sehen! Diese stammen aus 3 verschiedenen Jahrhunderten: Die zwei neueren sind Autobrücken und die älteste eine Eisenbahnbrücke. Die Eisenbahnbrücke ist sogar Weltkulturerbe!

Eine Festung, stolz und geheimnisvoll zugleich, wie es Blackness Castle ist, bietet natürlich auch die perfekte Vorlage für die Filmindustrie.
Für die beliebte Fernsehserie Outlander, welche großteils in Schottland spielt, übernahm das Castle am Forth die Rolle von Fort William. In der Serie war die Burg also eine Garnisson, in der es dem Hauptdarsteller, Jamie Fraser, alles andere als gut erging. Vom sadistischen Engländer, Captain Jonathan Wolverton Randall, wurde er gnadenlos ausgepeitscht, bis er kaum noch am Leben war. Die Narben auf seinem Rücken werden Jamie sein Leben lang an diese Tortur erinnern.

Bei einem Besuch der Burg ist alledings etwas Fantasie verlangt, um den Outlander-Drehort wiederzuerkennen. Der Sand, der im gesamten Innenhof aufgeschüttet wurde, sowie das Podest, auf dem der unglückselige Highlander fast bis zum Tode gepeitscht wurde, wurden mittlerweile wieder entfernt. Nichts desto Trotz hat man die Szenen genau vor Augen und fühlt sich, umgeben von den hohen Mauern der Festung, in jene Zeit zurückversetzt, in der Rotröcke auf den Ballustraden wachten und Gefangene im Innenhof ihr Darsein fristeten.

Doch Blackness Castle war mehr als nur ein Gefängnis. Die Wohnräume und Türme geben ebenfalls einen Einblick in vergangene Jahrhunderte. Man kann sich bildlich vorstellen, wie Gelage abgehalten wurden und Dienstboten, beladen mit schweren Silbertabletts mit gegrillten Spannferkeln und Fasanen, die steinernen Wendeltreppen hoch und runter liefen.
Kein Wunder also, dass unsere Gäste, die im Zuge unserer Outlander inspirierten Erlebnisreise diese stolze Burg besichtigen können, noch Tage später davon schwärmen.

Weitere Highlights der Outlander-Reise finden Sie hier.

Copyright © 2018 Rob Roy Tours – Reiseveranstalter für Busrundreisen, Bahnreisen, Whiskyreisen, Autorundreisen und individuelle Reisen in Schottland