Home » Allgemein » Steinkreise in Schottland
Steinkreise in Schottland

26/05/2018

Steinkreise sind endneolitische Megalithanlagen und wurden vor etwa 4.000 – 5.000 Jahren gebildet. Bis heute sind sie Archäologen ein Rätsel. Die Mehrheit der Archäologen vermutet, dass die Steinkreise auf der Grundlage von Astronomie erstellt wurden. Anhand des Steinkreises sollen die Menschen damals also verschiedene Mond- und Sonnenereignisse, wie Sonnenwenden und saisonale Variationen, vorausgesagt haben können. Viele Steinkreise wurden zudem um eine Grabstätte gebildet, welche meist für die Stammesoberhäupter bestimmt war. Einige Steinkreise wurden erweitert und bildeten ein keltisches Kreuz, so wie wir es auf vielen Friedhöfen sehen können. Die Steinkreise waren also heilige Orte, an denen gebetet und gepredigt wurde. Auch die geographische Lage spielte bei der Formation der Steinkreise eine wichtige Rolle. Oft waren die Steinkreise geographisch mit weiteren Steinkreisen in der Umgebung verbunden, wie es bei den Callanish Standing Stones der Fall ist.

Darüber hinaus gibt es allein stehende Steine ‚Standing Stones‘, die verschiedene piktische Symbole aufweisen. Die Pikten kommunizierten nämlich anhand von Bildern und Symbolen – einer der Gründe, weshalb die Römer das Volk ‚Pikten‘ = ‚Maler‘ (von lat. Pictor) nannten. Es gibt viele verschiedene Symbole, oftmals Tiere wie Fische und Vögel. Diese repräsentierten wahrscheinlich das Wappen des jeweiligen Stamms, wie es später auch von den Clans weitergeführt wurde. Das Zeichen des Wildschweins war das Wappen des ‚High Kings of Alba‘, dem höchsten König von Schottland – zu diesem Zeitpunkt Alba. Auch die späteren Könige ‚Scot‘ übernahmen das Zeichen des Wildschweins als Zeichen des höchsten Königs von Alba bis William the Lyon das Wappen zu einem Löwen ändern ließ. Der Löwe ist bis heute auf der Flagge der Monarchen/ schottischen Könige (Royal Standard of Scotland)  zu sehen. Die Steinkreise und ihre Symbole verloren ihre Bedeutung mit der Ankunft des Christentums durch Columba im 6. Jahrhundert. Allerdings wurden zu Beginn viele Elemente des piktischen Glaubens in die des frühen Christentums integriert. Unter anderem wurden die Steinkreise als Anbetungsorte akzeptiert und viele Kirchen wurden in die Mitte der piktischen Steinkreise gebaut. Auch heute kann man um viele Kirchen noch die ursprünglichen Steinkreise der Pikten sehen. Viele vermuten zudem, dass das Wort ‚Kirk‘ – wie die schottischen Kirchen genannt werden – von dem Wort für ‚Kreis‘ stammt und auf die Steinkreise zurückzuführen ist.

Durch die weltweit bekannte Serie ‘Outlander’, basierend auf der Buchreihe ‘Highlandsaga’, bekamen Steinkreise eine völlige neue Bedeutung. Nun sind die Steinkreise auch als Portal bekannt, um in eine vergangene Zeit zu reisen. Die Protagonistin der Outlander-Serie, Claire, eine Krankenschwester aus dem 20. Jahrhundert, fällt zu Beginn der Serie durch einen Steinkreis namens ‘Craigh na Dun’ und reist 200 Jahre in die Vergangenheit zurück.  Allerdings existiert ein Steinkreis namens Craigh na Dun leider nicht wirklich; er entstammt der Phantasie der Autorin Diana Gabaldon.

Auf diesem Hügel wurde der durch Outlander bekannte ‘Craigh na Dun’-Steinkreis gefilmt.

In Diana Gabaldons ‚Highlandsaga‘ beschreibt sie einen Steinkreis unweit von Inverness, der Hauptstadt der Highlands. Darüber hinaus beschreibt sie, dass der Craigh na Dun sich auf einem grünen Hügel mit Blick auf Inverness befinden soll. Obwohl keiner der Steinkreise in der Umgebung von Inverness den Namen Craigh na Dun trägt, gibt es dennoch ein paar Möglichkeiten, die Diana Gabaldons Phantasie inspiriert haben könnten:

In der Nähe von Inverness befindet sich ein Hügel namens Craig Dunain. Wenn man einen kleinen Fußmarsch durch die schöne Landschaft nahe der Dunain Woods auf sich nimmt, gelangt man zu einem Steinkreis, von dem man eine wunderbare Aussicht auf Inverness hat. Dieser Steinkreis ist allerdings nicht mehr vollständig und nur einige wenige Steine sind heute noch zu sehen. Die besterhaltensten Steinkreisgräber in der Nähe von Inverness hingegen sind die Clava Cairns. Auch wenn hier die Aussicht auf Inverness fehlt, herrscht dort dennoch eine magische Atmosphäre: im 19. Jahrhundert wurde dieser Ort als Druidentempel interpretiert. Vielleicht hielten hier sogar die Druiden ihre Tänze ab, wie wir es aus der Outlander-Serie kennen? Der Landbesitzer hielt diesen Ort jedenfalls als etwas ganz Besonderes und pflanzte daraufhin Buchen nach viktorianischem Romanismus um die Steinkreise. Diese Buchen umgeben heute noch die Clava Cairns und verleihen den drei Steinkreisen eine ganz besondere Magie.

Der gröβte, noch vollständige Steinkreis der britischen Inseln ist allerdings der Callanish Steinkreis oder auch Callanish Standing Stones genannt. Die Callanish Standing Stones befinden sich auf der Insel Lewis & Harris, die gröβte der äuβeren Hebrideninseln. Der Name ‚Callanish‘ oder ursprünglich Kalas ness bedeutet ‚die Kalas Halbinsel‘ und genau dort befindet sich dieser faszinierende Steinkreis: auf einer kleinen Halbinsel im westlichen Teil von Lewis. In seiner Mitte ist noch heute die Grabstätte, um die der Steinkreis gebildet wurde, zu sehen. In der Mitte, genau hinter der Grabstätte, befindet sich der gröβte Stein des Steinkreises. Dieser ist ganze 5,5m hoch! Diese Standing Stones sind auβerdem ein sehr gutes Beispiel für eine Formation eines keltischen Kreuzes.

Callanish Standing Stones – ein gutes Beispiel für eine Steinformation gemäß eines keltisches Kreuzes.

Auch auf den Inseln Orkney, Shetland sowie in Drumfries, Galloway und Argyll befinden sich sehr viele Steinkreise. Auf den Orkney-Inseln befinden sich sowohl einer der schönsten Steinkreise der Welt – Ring of Brodgar, – sowie einer der berühmtesten der Welt – Stones of Stenness. An der Westküste von Arran befindet sich Machrie Moor und Kilmartin Glen ist wohl der beeindruckenste in der Region von Argyll.

Diese sind allerdings nur die bekanntesten der vielen Steinkreise, die überall verteilt in Schottland zu finden sind. Selbst in Gegenden, wo man es nicht ahnen würde, kann man auf Steinkreise unterschiedlichster Art stoβen: manche sind noch sehr gut erhalten, an anderen Orten findet man bloβ noch einen ‚Survivor‘; einen letzten Stein. Beispiele für unbekanntere Steinkreise sind Lundin Links Stones in Fife, nahe eines Golfplatzes; ein Steinkreis in Aviemore, der mitten in einer Häusersiedlung, neben der Feuerwehrwache steht, als wäre es das Normalste auf der Welt. Ebenso einzigartig ist der Caiy Stane, der inmitten einer Siedlung in Edinburgh steht; ganz unscheinbar, und doch so unglaublich majestätisch.

Dies sind natürlich nur ein paar wenige Auflistungen von den unzähligen Steinkreisen in Schottland, die oftmals als Gräber dienten oder auch Stellen markieren, an denen Rituale oder Kämpfe stattgefunden haben. Das anfassen der Steine ist natürlich immer auf eigene Gefahr! Doch sollte tatsächlich einer unserer Gäste auf einer unserer Erlebnisreisen durch ein Zeit-Portal verschwinden, so hoffen wir doch sehr, dass wir dann einen Brief oder eine Postkarte aus einem anderen Jahrhundert zugestellt bekommen; gefüllt mit Erzählungen, so lebendig wie Sie sie auch auf unseren Reisen erleben werden.

Jeder Steinkreis erzählt seine ganz eigene Geschichte. Und wenn man überlegt, wie lange die Steine bereits an den verschiedenen Orten stehen, ist es faszinierend, sich vorzustellen, was diese bereits alles gesehen und miterlebt haben. Auf jeder unserer Schottlandreisen versuchen wir Ihnen mindestens 1 Steinkreis näher zu bringen. Auf unserer Outlander-Reise führen wir sie gleich zu 2 prähistorischen Stein(kreis)en: Die Outlander-Tour beginnt am Caiy Stane in Edinburgh und die Clava Cairns besuchen wir am 6. Tag der 8-tägigen Rundreise.

Weitere Rundreisen mit Besuch der Clava Cairns:

Best of Scotland – Naturerlebnisreise

Schottland exklusiv – nicht nur der Whisky wegen

Highland-Fling mit Schlosshotel – Standorterlebnisreise

Western Highlands – Geführte Schottland Wander- und Erlebnisreise

Möchten Sie allerings zu den ‚wahren Größen‘ der Steinkreise, dann können wir Ihnen folgende Reisen empfehlen:

Western Isles – Wanderreise zu den äußeren Hebrideninseln mit Besuch der Callanish Standing Stones

Northern Highlights – Wanderreise in den Nordwesten Schottlands, Orkney- & Shetlandinseln mit Besuch des Ring of Brodgar & Stones of Stenness

Copyright © 2018 Rob Roy Tours – Reiseveranstalter für Busrundreisen, Bahnreisen, Whiskyreisen, Autorundreisen und individuelle Reisen in Schottland