Home » Allgemein » William Wallace, the Braveheart
William Wallace, the Braveheart

William Wallace
Sein Leben für die Freiheit

Uilliam Uallas – oder besser bekannt als William Wallace – sollte der wohl bedeutenste Freiheitskämpfer Schottlands werden! Berühmt wurde sein Name auf der ganzen Welt durch den Film ‚Braveheart‘ – mutiges Herz.

William Wallace, The Braveheart

William Wallace, The Braveheart

William Wallace wurde um 1270 geboren, allerdings wurde im 13. Jahrhundert noch nicht so penibel über alles und jeden Buch geführt, wie das heutzutage der Fall ist. Deswegen ist das Geburtsdatum des schottischen Volkshelden unklar, genauso wie die Herkunft seines Vaters – Malcom Wallace heißt es, doch auch Sir David Wallace ist im Gespräch. Wallace bedeuted übersetzt “Waliser”, was auf eine cumbrische Herkunft und Zugehörigkeit zu genanntem Ritter David Wallace deuten könnte. Auch sein Geburtsort kann nicht entziffert werden, was in diesem Fall jedoch an der Handschrift des Verfassers liegt – Ellerslie in Ayrshire oder Elderslie in Renfrewshire kämen hier in Frage. Über eines war man sich allerdings klar, er war von stattlicher Größe: knappe 2 Meter soll er gemessen haben!

Wie dem auch sei, William Wallace war nicht nur groß in Statur, sondern auch in seinen mutigen Taten. Sein Patriotismus war so enorm, dass man auch heute noch, nach bereits mehr als 700 Jahren, seinen Namen mit Respekt ausspricht und er den Spitznamen ‚Braveheart‘ erhielt.

William Wallace am Stirling Castle

William Wallace am Stirling Castle

William Wallace war der Anführer im Widerstand der Schotten gegen den englischen König Edward I, der erst einen Marionettenkönig auf den schottischen Thron gesetzt und dann besagten König, John Baliol, zur Abdankung gezwungen hat, um selber über Schottland zu regieren. Doch so leicht, wie sich die englische Krone das vorgestellt hatte, gaben die Schotten nicht klein bei. 1297 zeigte ihnen Wallace, gemeinsam mit Andrew Murray, bei Stirling Bridge, aus welchem Holz die Schotten wirklich geschnitzt waren. Der schweren Niederlage folgten noch weitere und Wallace vertrieb mit Hilfe seiner Anhänger die sogenannten “Guardians of the Realm” (Engländer, die in Schottland stationiert waren und die Einhaltung des englischen Gesetzes sicherstellten). Doch schon im Jahr darauf besiegte Edward I William Wallace bei der Schlacht von Falkirk, was zur Folge hatte, dass Wallace von seinem Amt als “Guardian of Scotland” zurücktrat, welches er bis dato ausgeführt hatte.

William Wallace in EdinburghDer 5. August 1305 war ein sehr trauriger Tag für Schottland, denn an diesem Tag wurde Wallace in der Nähe von Glasgow von den Engländern gefangen genommen, nachdem er von dem Herren über Dumbarton Castle für eine enorme Geldsumme verraten worden war. 2 Wochen lang dauerte die Reise nach London, die er an ein Pferd gebunden überstand, um dannach ins Gefängnis geworfen zu werden. Seine Anklage lautete Hochverrat, und darauf stand die Todesstrafe.

Doch nicht nur das Hängen, Ausweiden und Vierteilen war damals der Brauch für solch Verbrechen. Meist wurde der Heimatort des Verurteilten für die Hinrichtung gewählt. Erst wurde der Unglückselige am Strick erhängt, doch kurz bevor er das zeitliche segnete wieder abgeschnitten, um ihm bei lebendigem Leibe die Genitalien abzuschneiden und die Gedärme aus dem Körper zu ziehen. Anschließend wurde das Herz aus der Brust geschnitten und danach der Körper des Toten in Stücke zersägt, die anschließend als Warnung gut sichtbar verteilt wurden.

Dies widerfuhr Willam Wallace am 23. August 1305 – vor genau 714 Jahren! Sein Kopf wurde auf einem Speer bei London Bridge aufgestellt und seine Körperteile wurden in Berwick-upon-Tweed, Perth, Stirling und Newcastle verteilt. Diese barbarische Hinrichtungsweise wurde erstmals unter Edward I angewandt. Bis 1870 wurde diese Art der Vollstreckung genutzt und später dann durch “normales” Hängen ersetzt. Erst seit 1998 wurde die Todesstrafe für Hochverrat aufgehoben.

Anscheindend fand man diese Methode für Wallace immer noch nicht ausreichend genug, denn er soll auch noch ans Pferd gefesselt dazu gezwungen worden sein, stundenlang splitter faser nackt durch die Stadt zu laufen, wobei ihn die Bevölkerung mit Steinen bewarf. Und nichts desto trotz machte es ihnen William Wallace nicht leicht, denn selbst unter schlimmster Folter, im Angesicht des Todes, soll er die Engländer beschimpft und sie wissen haben lassen, dass das Beste, was sie von einem Schotten zu erwarten hätten, wäre seinen blanken Hintern zu küssen.

William Wallace Monument in Stirling

William Wallace Monument in Stirling

William Wallace oder ‚Braveheart‘ gab sein Leben für den Kampf um die Freiheit Schottlands und deswegen hat er auf ewig einen Platz als Volksheld in der Geschichte des Landes. In Stirling wurde ihm ein Monument in Form eines 67m hohen Turmes gesetzt, wo man auch sein Schwert besichtigen kann, mit dem er 50 Soldaten in Folge getötet haben soll. Auch beim Torbogen am Edinburgh Castle steht William Wallace stolz und erhobenen Hauptes aus Stein gemeisselt neben seinem Freund Robert the Bruce, der ebenso wie Wallace im 13/14. Jahrhundert für die Freiheit Schottlands kämpfte und sogar zum König des Landes gekrönt wurde.

Hollywood nahm sich dem Freiheitskämpfer an: Der Schauspieler Mel Gibson porträtierte Wallace im William Wallace - StirlingbridgeFilm ‚Braveheart‘, weshalb William Wallace nun in aller Munde als ‚Braveheart‘ bekannt ist. Der 1995-gedrehte Film spielte teilweise in Schottland, wie zum Beispiel im Highland Folk Museum in Newtonmore, wo ebenso die beliebte Serie ‚Outlander‘ gefilmt wurde. Auch bei dieser Serie geht es um die Geschichte Schottlands, allerdings 400 Jahre später. Die Outlander-Serie wurden nicht nur im Highland Folk Museum gefilmt, sondern in vielen weiteren Teilen Schottlands. Unsere Outlander-inspirierten Erlebnisreise führt durch Schottland zu den Outlander-Drehorten sowie zu vielen Orten, die geschichtlich für Schottland eine wichtige Rolle spielen, wie beispielsweise das Culloden Schlachtfeld.

 

Copyright © 2019 Rob Roy Tours – Reiseveranstalter für Busrundreisen, Bahnreisen, Whiskyreisen, Autorundreisen und individuelle Reisen in Schottland